DIE CAMPHILL – BEWEGUNG

1940 erhielt eine Gruppe von Flüchtlingen vor der Naziherrschaft in Österreich die Erlaubnis, sich in der Nähe von Aberdeen (Schottland) niederzulassen. Unter ihnen war der Arzt Karl König; er wies ihnen einen neuen Weg der Gemeinschaftsbildung um und mit behinderten Kindern und später auch Erwachsenen.

Die Camphill – Gemeinschaften weltweit sind inspiriert durch die Anthroposophie von Rudolf Steiner und gründen ihre Arbeit darauf. Der Gedanke und die Überzeugung der geistigen Einzigartigkeit jedes Menschenwesens, unabhängig von Rasse, Nationalität, Religion, Geschlecht oder Behinderung liegen der Anthroposophie und damit auch Camphill zugrunde.

Die Camphill – Plätze haben keine finanziellen oder organisatorischen Verbindungen. Jeder Camphill – Platz ist unabhängig und befolgt die Gesetze und Regeln des Landes, in dem er liegt. Einige Länder gewähren ihren Camphill – Plätzen volle finanzielle Unterstützung; in andern ist man von Spenden abhängig. Camphill Rozkalni erhält noch keinerlei finanzielle Unterstützung vom Lettischen Staat, und wir sind völlig von Geschenken und Spenden abhängig, wenn unsere Arbeit sich weiter entwickeln soll. Die laufenden Kosten werden zurzeit durch die Renten und durch Beiträge der lokalen Behörden gedeckt.